• Home
  • Blog
  • Warum arbeiten wir so viel? Stimmt unsere Work-Life-Balance noch?
Wie soll man da entspannen und seine Work Life Balance finden? Warum ist die Arbeit so wichtig geworden und nimmt heute einen so hohen Stellenwert ein?

Warum arbeiten wir so viel? Stimmt unsere Work-Life-Balance noch?

Ja, die Neandertaler kannten Work Life Balance. Haben Sie gewusst, dass unsere Stammesvorfahren nicht mehr als drei bis vier Stunden täglich gearbeitet haben? Einige Götter haben zudem verboten an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu arbeiten. Und auch im Mittelalter und in den Hochkulturen der Antike wurde eher weniger gearbeitet. Alt geworden sind die Menschen aber damals nicht.

Heute arbeiten wir sogar wenn wir krank sind und werden trotzdem im Vergleich steinalt? Auch die gestiegene Produktivität in den 1970er Jahren hat nicht zu einer wirklichen Senkung der Arbeitszeit geführt, obschon es die Chancen gab. Erlaubt sei auch die Frage, warum wir in einer automatisierten Arbeitswelt 8+ Stunden täglich arbeiten müssen? Dazu kommt noch „always on“ dank sozialen Netzwerken, eMail und Co..

Wie soll man da entspannen und seine Work Life Balance finden? Warum ist die Arbeit so wichtig geworden und warum nimmt sie heute einen so hohen Stellenwert ein? Ist es zudem nicht interessant, dass Unternehmen gleichzeitig zum Stressabbau und der Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit massiv in integratives Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) investieren? Wo bleibt das Wohlbefinden?

Gallup-Wissenschaftler erforschen seit Jahren die Forderungen eines gut gelebten Lebens. Als Teil dieser Forschung führten sie eine umfassende globale Studie in mehr als 150 Ländern durch und haben das Wohlbefinden von mehr als 98% der Weltbevölkerung analysiert. Sie haben das Wohlbefinden in 5 Bereiche eingeteilt: Sozial, Karriere, Emotional, Finanziell und Körperlich. Während 66% der Menschen sich in mindestens einem Bereich wohl fühlen, sind nur gerade 7% in allen Bereichen zufrieden. Wenn wir in nur einem Bereich Probleme haben, wie das den meisten von uns ergeht, ist es ausreichend, um Störungen in unserem allgemeinen Wohlbefinden zu spüren. Das ist auch der Kern des Work Life Balance Konzepts, das das Verhältnis von Beruf- und Privatleben betrachtet. Work Life Balance Maßnahmen versuchen private und berufliche Interessen in Einklang zu bringen.

Hier die TOP 10 Gründe, die eine Work Life Balance (WLB) verhindern:

1. Die ständige Suche nach  Befriedigung

Wir suchen in der Arbeit immer und immer wieder nach Befriedung, die sich einstellt, weil wir arbeiten oder wenn wir Erfolgserlebnisse erzielen. Die Arbeit an sich fühlt sich gut an, und man ist zufrieden und glücklich. Aber natürlich ist es wie im richtigen Leben: Du wirst durch Arbeit alleine nie glücklich werden, es kommt auf das gesamte Lebenskonzept an.

2. Sich immer mehr leisten wollen

Ständig gibt es einen neuen Grund um Geld auszugeben. Die Wirtschaft muss ja am Laufen gehalten werden. Und ohne Konsum geht das nun mal nicht. Hersteller haben Produktzyklen, und es muss immer das neueste und Beste sein. Eigentlich sind wir nie richtig zufrieden, mit dem was wir haben. Weil es auch die Werbung schafft, die Kaufbedürfnisse zu wecken. Bei leerem Konto kann man aber nichts kaufen, also nehmen wir den zweiten und dritten Nebenjob an, nur um zu konsumieren. Wie der Hamster im Hamsterrad.

3. Noch ein Leistungstest bitte

Der Wert eines Menschen misst sich heute an der Leistung. Also her mit der nächsten Aufgabe und bitte noch ein Leistungstest. Ich bin Extremsportler in der Arbeit und kann immer eine TOP-Leistung abrufen. Work Life Balance Fehlanzeige.

4. Nähe – ich will nicht alleine sein

Zuhause fühle ich mich alleine, bei der Anzahl von Single Haushalten verständlich. In der Arbeit bin ich dagegen mit Kolleginnen und Kollegen zusammen. Meine Einsamkeit ist dann für ein paar Stunden verdrängt. Ich muss auch nicht nachdenken, weil ich ja ständig Leistung auf Knopfdruck erbringen darf. Natürlich gehe ich danach mit den Kolleginnen und Kollegen noch weg. Und endlich zuhause angekommen bin ich zu müde um mich mit mir selber zu beschäftigen. Am Wochenende gehe ich dann zum Wellness, um mich von dem Stress zu erholen. Sieht so Work Life Balance aus?

5. Gib mir Lob und Anerkennung

Wir suchen hungrig und antrainiert nach ständiger Anerkennung. Da Arbeit ein wesentlicher Teil des Lebens ist, finden wir heute überwiegend Anerkennung in der Arbeit. Oder werden Sie in der Partnerschaft, Ehe, Familie regelmäßig gelobt? In Verbindung mit dem „Flow“ entsteht in der Arbeit eine gefährliche Abhängigkeit, weil wir uns nur noch glücklich und zufrieden in der Arbeit fühlen. Schwierig wird es erst, wenn der Motor stottert, die Leistung nicht stimmt und das Lob ausbleibt.

6. Arbeit = Struktur

Die Arbeit gibt dem Leben für mehr als 12 Stunden eine Struktur. Menschen brauchen Strukturen für Sicherheit, für das wiederholen von Erlerntem, für Lob und Tadel. Dank der Struktur bekommen die Monate, Wochen, Tage ein Gesicht. Der Urlaub ist dann eine eher unangenehme Unterbrechung der Struktur, weil man ja nicht weiß, was auf einen zukommt.

7. Ich bin wichtig – ohne mich geht nichts

Wir wollen gebraucht werden. Privat vom Partner und natürlich auch in der Firma. Ohne uns dreht sich das Rad einfach nicht weiter. Erfolgreiche Leistungstiefs in der Arbeit, regelmäßige Anrufe nach Feierabend und im Urlaub, sowie gut erfüllte Aufgaben bestätigen uns in unserer Meinung: “ohne uns bricht die Firma zusammen“. Dann kann man natürlich auch nicht entspannen, weil man ja immer gebraucht werden könnte.

8. Etwas anderes nicht tun müssen

Wie viele Menschen gehen zur Arbeit, weil Sie sich dann zuhause elegant vor etwas drücken können, das dann andere machen dürfen. Putzen, Kochen, und Aufräumen sind wohl die Klassiker. Oft bleiben Sie an der Hausfrau hängen oder an der Putzhilfe.

9. Selbsttäuschung

Ja, wir täuschen uns gerne selber und wollen die innere Stimme beruhigen. Wir wollen uns nicht mit uns oder mit unangenehmen Themen beschäftigen, und die Arbeit lenkt so gut ab. Natürlich wissen wir von der Selbsttäuschung, aber verdrängen können wir halt einfach auch ziemlich gut.

10. Der Genießer-Effekt

Wer viel arbeitet kann erst die wenige freie Zeit genießen. Klingt verrückt, ist aber so. Die Komprimierung der Erholung auf die wenige freie Zeit schafft einen Genuss-Effekt, der bei Arbeitslosigkeit bspw. nicht eintrifft. Dort genießen wir den freien Tag nämlich überhaupt nicht.

Nun legt die Wissenschaft noch einen drauf: Forscher der Universität von Melbourne wollen herausgefunden haben, dass das Gehirn am meisten leistet, wenn man nur drei Tage die Woche arbeitet. Allerdings gilt das wohl eher nur für über 40-Jährige. Sie fanden heraus, dass die kognitiven Fähigkeiten der Untersuchten mit jeder Arbeitsstunde in der Woche zunahmen — bis die Zahl 25 erreicht wurde. Mit jeder weiteren Stunde Arbeit konnten die Forscher sehen, wie die kognitiven Fähigkeiten kontinuierlich wieder sanken. Zu den kognitiven Fähigkeiten eines Menschen zählen unter anderem die Aufmerksamkeit, die Erinnerung, das Lernen, das Problemlösen oder die Kreativität.

Wer zu viel arbeitet, entwickelt gemäss Studien öfter einen ungesunden Lebensstil: Mehr Alkohol und Zigaretten, weniger Bewegung, Schlafstörungen und ungesündere Ernährung.

Trotz allem bleibt Arbeit ein wichtiger Bereich unseres Lebens und hat enorm viele Vorteile. Die Frage ist nur wie viel gesund ist und wie ein Ausgleich aussehen kann. 

Setzen Sie sich mit den 10 Punkten intensiv auseinander und bringen Sie sich und Ihre Arbeit in den Einklang. Wichtig ist, dass Sie dauerhaft das tun, was Sie wirklich erfüllt. Wenn Sie heute unzufrieden sind in der Arbeit, dann suchen Sie sich etwas, was Ihnen Spaß macht. Oder probieren Sie doch mal einfach aus, wie es ist, wenn Sie nur 120h im Monat arbeiten oder ein Sabbatical nehmen. Suchen Sie sich alternative Flows und setzen auf Freunde und Familie. Dann werden Sie auch ausgeglichener.

Fakt ist, dass man Berufserfolg ohne ein erfülltes Privatleben nicht richtig geniessen kann, und viceversa.

Einige unserer Kunden

  • Nav
  • Adobe
  • lafarge
  • Kistler
  • Schaffner
  • Buelach Spital
  • Mhp
  • Uster

Testimonials

  • Ljubinka H., Administrative Expert Global Drug Development - Novartis Pharma

    „Der Vortrag in Novartis Pharma AG, Basel am 28.8.2018 war beindruckend und hat mir geholfen meine Erfahrungen und Erinnerungen im Bereich des Unterbewusstseins, wieder bewusst bewerten und anwenden zu können."

  • Elaine Skapetis, Front End Engineer, Marketing & Web Platform, Adobe Switzerland

    „Before I met Mara Lascar at Joy Corporate I was overwhelmed and in stress regarding our events organization, because is a big challenge to get in touch with the right professionals and have the right connections for each area. Mara helped me to organize few workshops and people had only good feedback: “The best professionals, great method, great organization”. For me work with Joy Corporate is more than just a company business. I see that she is looking to improve and help people, creating a customizing plan for each one. I’m thankful to work with such professionals.“

  • Susanne Hänni, Communications Switzerland - Novartis International AG

    "Der Vorstand und die Mitglieder des NAV’s (Novartis Angestellten Verband) fanden den Vortrag «Die Psychologie des Überzeugens» lehrreich."

  • Ronald Steiger O&HR, HR Manager LafargeHolcim Holderbank

    "Unsere Mitarbeiter konnten sich mit dem Workshop "Impact of sleep" einen Überblick verschaffen über das wichtige Thema "Schlaf". Sie erhielten wertvolle Tipps, wie sie sich auf einen gesunden und guten Schlaf vorbereiten können und was eher zu vermeiden sei. Insgesamt ein sehr informativer und wertvoller Beitrag."

  • Ananda Staudenmann, Kauffrau EFZ und WBA-Therapeutin

    „Die Zusammenarbeit mit Mara und ihrem Team ist professionell und kundenfreundlich. Joy Corporate bietet viele Möglichkeiten sich und seinen Mitarbeitenden Gutes zu tun. Eine Empfehlung für alle, die Corporate Wellbeing umsetzen möchten.“

  • Erich Broenimann HR Business Partner - Kistler Instrumente AG

    "Ich möchte mich nochmals für den reibungslosen Ablauf bedanken. Das Feedback der Teilnehmer war bisher nur positiv."

  • Michèle Albrecht Fritschi - Schulverwaltung Sekundarstufe Uster

    "Unser Feedback ist sehr positiv. Der Workshop "Zeitmanagement" hat bei uns einen sehr guten Eindruck hinterlassen und das Eine oder Andere wird auch schon regelmässig angewendet."

  • Florian Schär, CEO Masterhomepage GmbH, Basel

    „Joy Corporate hat uns von Anfang an überzeugt. Die Mitarbeiter sollen sich bei uns wohlfühlen. Die vielen Möglichkeiten an Workshops und Vorträgen sind beeindruckend. Auch für kleinere Firmen ist der Mehrwert deutlich spürbar.“

  • Marina Riedi, EQ Power, Trainer für Emotionale Intelligenz und Coach PCC ICF

    "Meine Zusammenarbeit mit Mara Lascar war äusserst angenehm, als ich im Auftrag von Joy Corporate einen Workshop über Emotionale Intelligenz geben konnte. Mara schenkte mir Ihr Vertrauen und gab mir die Freiheit, das Training nach meiner Regie zu gestallten, was ich sehr schätze. Ich lernte Mara als eine offene, herzige, kreative und zuverlässige Person kennen. Mich beeindruckt auch Ihre Tüchtigkeit Kunden zu gewinnen, die mir und anderen Trainer neue Türen öffnet. Ich würde mit Mara Lascar und Joy Corporate gerne weiter arbeiten."

  • Manuela Steiner, Senior Business Manager, Logistikfirma Bern

    „Eine herzliche Atmosphäre, ein qualitativ sehr gut ausgearbeitetes und präsentiertes Konzept. Selten habe ich erlebt, dass ein Konzept so spannend und spürbar vermittelt und gelebt wird. Die kreative Workshops machen so viel Spass und wir konnten für das erste Mal dieses Jahr richtig abschalten. Nach dem Workshop waren wir alle total entspannt und motiviert. Und jetzt möchten meine Kollegen privat ähnliche Kurse buchen.“

  • Meyrin E., Team Coordinator, Finanzdienstleistungsfirma Lausanne

    „Our people had an inspiring day discovering creative and hidden skills! It really helped us focus on what were the key values we wanted to bring to our new team which we uncovered in a very creative way through brainstorming, drawing and painting. Would highly recommend this experience to any corporate group who wish to get to know each other better, develop values to work by and get colourful for the day! Joy Corporate delivered their services with high standards and integrity.“

  • Tobias Schmidt, Business Development, HR Firma Zürich

    „We worked together with Joy Corporate to roll out a stress management program for our staff. This included massage sessions, mindfulness, yoga and stress management workshops. The feedback from staff was extremely positive and we look forward to working with JC again in the future.“

  • Heleonore L., Senior Recruitment, IT Firma Zug

    „Am Anfang waren wir alle etwas skeptisch, aber es war ein absolut gelungener Kommunikationsworkshop in sehr angenehmer Atmosphäre. Wir haben viele Stunden gearbeitet und uns auseinandergesetzt, aber wir haben viel gelacht, und einfach Spaß gehabt“

    Mission & Werte

    „Unser Ziel is es Menschen glücklicher und produktiver zu machen. Wir setzen auf Innovation, Integrität und geprüfte Qualität. Dazu gehört, dass wir unsere Partner sorgfältig auswählen! Wir arbeiten mit einem hoch qualifizierten Team von Experten, Partnern und Fachleuten für Wohlbefinden. Bei allem was wir tun, stehen unsere Kunden im Mittelpunkt."

    Mara Schär, CEO&Founder Joy Corporate GmbH, Certified Corporate Wellness Specialist®

    new CHWA

    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Weitere Informationen Ok